Seit dem Schuljahr 2016/17 nehmen alle allgemeinbildenden Schulen in öffentlicher Träger- schaft des Landes NRW mit der Jahrgangsstufe 8 an dem Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA)“ teil.

Leitidee

An der Schwelle zum Arbeits- und Berufsleben stehen Jugendliche vor der großen Herausfor- derung, einerseits aus der theoretischen Vielzahl von beruflichen Möglichkeiten und in Anbe- tracht des begrenzten tatsächlichen Angebots andererseits eine sinnvolle Richtungsentschei- dung treffen zu müssen. Dazu brauchen sie eine Orientierung, die weit vor dem Abschluss Schule einsetzen muss. Aus der Freiheit, selbst entscheiden zu dürfen, folgt die Verpflichtung, sich möglichst selbstständig einen Beruf suchen zu müssen. Dies stellt für viele Schüler eine schier unüberwindbare Hürde da. Wir, die Stemweder-Berg-Schule begleiten die Schüler zu- sammen mit ihren Eltern auf diesem Weg.

Die Berufswahl ist selten eine einmalige Entscheidung, sondern oft ein langwieriger Prozess und ein wesentlicher Baustein der Lebensorientierung. Es werden hohe Anforderungen gestellt, wobei unsere Schüler viel Unterstützung brauchen, um sich zurechtzufinden. Lehrer, Eltern und Berufsberatung müssen gemeinsam dazu beitragen, dass Jugendliche ihre Situation, Interessen und Fähigkeiten realistisch einschätzen können, um sich dann adäquat zu entscheiden.

Die Aufgaben der Stemweder-Berg-Schule

Die Stemweder-Berg-Schule

  • bietet Hilfestellung und Beratung für eine individuelle Lebens- und Berufsplanung an
  • stellt ein breitgefächertes Spektrum von Berufsfeldern vor
  • versucht, die geschlechtsspezifische Berufswahl aufzubrechen
  • stellt Kontakte zur Berufs- und Arbeitswelt her und ermöglicht realitätsnahe Einblicke
  • erfolgt in enger Kooperation zwischen Schule und Berufsberatung des Arbeitsamtes
  • bindet die umliegenden weiterführenden Schulen ein, informiert über ihre Bildungs- gänge und ermöglicht den Schülern, sich an diesen Schulformen vor Übertritt zu erpro- ben
    • muss fächerübergreifend angelegt sein (Politik/Sozialwissenschaften, Arbeitslehre, Deutsch, Englisch, Mathematik, GL u.a.)
    • ist in besonderem Maße problem-, schüler- und handlungsorientiert
  • fördert die fachliche, persönliche und soziale Kompetenz unserer Schüler (Schlüssel- qualifikationen)
    • bindet auch in verstärktem Maße Eltern in die Berufsorientierung ein
  • unterstützt dabei, dass möglichst viele Schülerinnen und Schüler einen Ausbildungsver- trag erhalten
    • bereitet Schülerinnen und Schüler auf den Übergang in weiterführende Bildungsgänge vor, um hier erfolgreich bestehen zu können
    • ist einem kontinuierlich Veränderungsprozess unterworfen und muss regelmäßig hin- sichtlich der vereinbarten Maßnahmen evaluiert und weiterentwickelt werden

Zielsetzung

Unsere Schüler können

  • realistisch ihre Stärken und Schwächen einschätzen
  • ihre Interessen, Neigungen und Fähigkeiten feststellen und Berufsbildern zuordnen
  • Berufswünsche formulieren und begründen
  • Berufe strukturiert erkunden und die Erkundungen reflektieren
  • Berufswünsche und voraussichtlichen Schulabschluss in Übereinstimmung bringen
  • möglichst selbstständig entscheiden und selbstverantwortlich handeln
  • den gesamten Weg der Berufswahl strukturiert dokumentieren
  • sich erfolgreich bewerben