MINT-Camp 2019 – Schüler begeistern sich für Naturwissenschaft und Technik

„Viel Bewegung, spannende Aufgaben und Spaß an der Arbeit“, Mirco Heitkamp hat sich während des MINT-Camps der SBH West GmbH über Berufe im Bereich des Journalismus informiert und einiges an Praxiserfahrung sammeln können.

Der 14-jährige besucht die Sekundarschule Preußisch-Oldendorf und nimmt gemeinsam mit 24 anderen Schülerinnen und Schülern an dem dreitägigen Projekt zur Berufsorientierung teil. Ziel des MINT-Camps, das bereits zum zweiundzwanzigsten Mal in den Werkstätten der SBH West durchgeführt wird, ist es, die Schüler für Berufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. Ermöglicht wird das Projekt unter anderem durch finanzielle Unterstützung der Osthushenrich-Stiftung.

 „Journalismus hat mich schon immer interessiert“, sagt Pia Münster. Die Schülerin besucht die Profilschule Fürstenberg und lernt, wie Videos geschnitten werden. Gemeinsam mit vier anderen Teilnehmer(innen) verschiedener Schulen hat sie die Schüler(innen) bei ihrer Arbeit in den Bereichen Holzverarbeitung, Catering, Elektrotechnik und Raumausstattung gefilmt, fotografiert und interviewt. „Zu Beginn des Projekts kannten wir uns untereinander noch nicht so gut“, erklärt Fynn Krüger von der Sekundarschule Lage. „Durch die Interviews und Gruppenaufgaben sind wir aber schnell zu einem Team zusammengewachsen.“

Besonders das praktische Arbeiten mit den eigenen Händen steht im Vordergrund des Projekts. Insgesamt drei Tage haben die Teilnehmer Zeit, Berufsbilder wie Elektrotechnik, Gastronomie, Journalismus, Holzverarbeitung oder Raumausstattung auszuprobieren und herauszufinden, wie beispielsweise Inhalte aus dem Mathematikunterricht in den Berufsalltag eines Tischlermeisters oder Raumausstatters einfließen. „Die Rückmeldungen der am Projekt beteiligten Schüler und Lehrer sind durchweg positiv“, sagt Daniela Bender, Teamleiterin der SBH West GmbH für die Potenzialanalyse und Berufsorientierung. Dennis Alers unterrichtet Mathematik und Geschichte an der Hauptschule Blomberg und begleitet die Journalistengruppe: „Das MINT-Camp ist eine hervorragende Möglichkeit, Theorie und Praxis miteinander zu verbinden. Das Filmen, Schneiden und Vertonen eines Videos, mit dem das Projekt dokumentiert wird, hat den Schülern nicht nur viel Spaß gemacht, sondern auch neue Fähigkeiten vermittelt. Gerade die onlineaffine Generation der heute 15 bis 16-jährigen ist über Kanäle wie Youtube auf völlig andere Art und Weise mit dem Medium Film vertraut und erhält hier die Möglichkeit einen Blick über den Tellerrand zu wagen.“

Besucher für diesen Beitrag: 13561