Stemweder-Berg-Schule für Schulpreis der Dieter Schwarz Stiftung nominiert

Groß war die Freude, als die Stemweder- Berg-Schule kurz vor den Weihnachtsferien die Nachricht bekam, dass sie für den Schulpreis der Dieter-Schwarz-Stiftung nominiert wurde. Natürlich nahmen sie die Herausforderung an, am 24. und 25. Januar nach Heilbronn zum „Schulpreis-Pitch“ zu fahren.

Voller Elan und mit viel Kreativität setzte sich ein Team aus Schülern und Lehrern zusammen, um die Präsentation vorzubereiten. Galt es doch nach erfolgreicher Einreichung des Medienkonzeptes der Schule, die Eckpunkte und die inhaltliche Ausrichtung beim Pitch in nur 10 Minuten zu präsentieren. Kurz vor ihrem Pitch stieg die Anspannung sowohl bei den Schülern, vertreten durch Finja Hainke-Püffke, Lea Hellmann, Abdul Mansour und Felipe Sporleder, wie auch bei den Lehrern, vertreten durch Medienkoordinator Karsten Knigge, Abteilungsleiter Michael Niehaus und Schulleiterin Heike Hachmann. Aber gemeinsam meisterten sie ihren „Auftritt“ und hoffen nun auf das Erlangen eines Preises.

Am 13. März 2020 werden sich die Stemweder zur Preisverleihung also wieder auf den Weg nach Heilbronn machen und die ganze Schulgemeinde drückt die Daumen.

Seit 2011 zeichnet die Dieter Schwarz Stiftung in Kooperation mit der Akademie für Innovative Bildung und Management (aim) Schulen für das beste Medienkonzept aus. Dieser ist mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 100.000 Euro dotiert und würdigt Schulen, die ein Konzept zum Einsatz digitaler Medien im Unterrichtskontext vorsehen. Im Mittelpunkt der Konzepte soll die Förderung der Schülerinnen und Schüler als aktive und kritische Teilnehmer und Teilnehmerinnen einer digitalen Mediengesellschaft stehen. Die prämierten Medienkonzepte zeichnen sich dadurch aus, dass sie in ihrer Umsetzung den Fachunterricht nachhaltig prägen und die Schulen langfristig auf dem Gebiet der Digitalisierung voranbringen.

Besucher für diesen Beitrag: 32671