Erfolgreiche Medienscoutausbildung für Stemweder und Rahdener Sekundarschüler

Vor einigen Wochen fand an der Stemweder-Berg-Schule für interessierte Schülerinnen und Schüler eine dreitägige Ausbildung zum Medienscout statt. Hierbei wurden nicht nur die 8. Klässler der Stemweder-Berg-Schule ausgebildet, sondern auch die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Sekundarschule Rahden.

Seit zwei Jahren besteht eine erfolgreiche Kooperation im Bereich der Medienscout Fort- und Weiterbildung mit der Sekundarschule Rahden, dem Gymnasium Rahden und der Stemweder-Berg-Schule.

Ein Medienscout hat die Aufgabe, andere Schüler im Bereich der Mediennutzung zu beraten, Gefahren aufzudecken und innerhalb der Schule präventiv zu arbeiten. Außerdem sind die rechtlichen Grundlagen im Umgang mit den Medien, vor allem den Handys und aktuellen Apps, zu kennen und zu vermitteln. In den ersten beiden Tagen wurde die Ausbildung von der Krimimalpolizei Minden, von Hauptkommissarin Birgit Thinnes (Prävention und Opferschutz) durchgeführt.

Inhalte waren der richtige Umgang mit Fake Accounts, Datenschutz, gesetzliche Grundlagen, Cybergrooming, Sexting und Cybermobbing. Vor allem das Thema Cybermobbing wurde ausführlich beleuchtet und durch wirklichkeitsnahe Fallbeispiele den Schülerinnen und Schülern nahegebracht. Am dritten Tag der Ausbildung kamen vier Schülerinnen vom Gymnasium Rahden der Stufe Q 1. Mara Schwettmann, Luise Hartlage, Janina Sieber und Luisa Kolbus sind bereits ausgebildete Medienscouts, die den Schülern der anderen Schulen an diesem Tag hilfreiche Tipps und Informationen zukommen ließen.  Die Jugendlichen konnten sich den ganzen Tag gemeinsam austauschen und nutzten die Zeit für die Bearbeitung von praktischen Fällen in Kleingruppenarbeit.

 „Diese Beispiele waren richtig gut! Wenn ich daran denke, wie andere Jungs oder Mädels durch Whatsapp gemobbt werden, kann ich ihnen nun viel bessere Tipps geben,“ erklärten einige Teilnehmer am Ende des Tages.

Nach den Sommerferien werden noch weitere Fortbildungseinheiten zum Thema „Suchtverhalten im Umgang mit Medien“, „Einblicke in die IT Sicherheit“, „mangelhafte Sicherheit bei Handy-Nutzung“, sowie „Informationen über Vertragsabschlüsse“ die Weiterbildung zum Medienscout abrunden.

Sichtlich beeindruckt und mit vielem neuen Wissen und Erkenntnissen ausgestattet beendeten die Schülerinnen und Schüler die dreitägige Fortbildung. „Wir sind jetzt viel besser im Umgang mit Medienproblematiken an den Schulen gerüstet.“, freuten sich die Schüler am Ende der Ausbildung.

Ausgebildete Schüler und Schülerinnen waren von der Stemweder-Berg-Schule sind: Elaf Abu Zayed, Marie Pagel, Mia Speckmeier, Gina Maria Hippe, Chantal Schmiedel, Melanie Kästner, Fiona Brüggemann und Anna Rabe.

Von der Sekundarschule Rahden waren Florian Pieper, Lea Rahner, Vivien Schnier, Franziska Tiemann, Nico Wachendorf, Gianni Berghorn und Max Grabenkamp mit von der Partie.

Besucher für diesen Beitrag: 30697